Did you eat today – 2. Ausgabe

 

Mit Arbeiten von u.a. Haya Alghanim, Sonia Leimer, Åsa Sonjasdotter mit Aktivierungen von Punctures (Alfredo Zinola, Micaela Kühn, Maxwell McCarthy) mit Unterstützung von Carpar Plautz, München und Stray Coffee Roasters

Die Programmreihe „Did you eat today?“ beschäftigt sich mit Esskulturen und Speisen als einem (im)materiellen Kulturgut, Ernährungspolitik, der Lebensmittelproduktion und -distribution, dem Landwirtschaften sowie mit subjektiven und kulturellen Geschichte(n), Spuren und Erinnerungen, die Gerichten und Essritualen beiwohnen. Darüber hinaus öffnet sich die Reihe auch weiteren Themen der Körperaufnahme, die u.a. Körperflüssigkeiten, pharmazeutische Produkte, toxische oder aphrodisierende sowie Rausch auslösende Stoffe umfassen.

In der Halle öffnen wir dafür einen Eckimbiss, der auf die gezeigten Videoarbeiten reagiert und in dem, assoziiert zum jeweiligen Programm, bestimmte Gerichte gereicht werden. Imbisse sind eigenwillige, oft provisorische Orte – weniger Architektur als vielmehr zweckorientierte Infrastrukturen im öffentlichen Raum. Es entstehen Begegnungsräume für unterschiedliche soziale Gruppen, die sich auf Parkplätzen, an Straßenecken, in der Nähe von Haltestellen oder anderen Transit-Orten ansiedeln.

Die zweite Ausgabe führt die Fragen nach einem erweiterten Verständnis von Esskultur(en) und dem Sozialraum Imbiss weiter und ergänzt sie um die Dimension des Landwirtschaftens. Sie widmet sich Arbeiten, die sich für das Wissen und die Aushandlungen interessiert, die in Anbaumethoden, der Kultivierung neuer Sorten und Saatgut stecken.

Haya Alghanim portraitiert in der Arbeit „Amo“, 2016 ein Lebensmittelgeschäft eines syrischen Einwanderers in Brooklyn, das Baklava und Nahrungsmittel aus dem arabischen Raum anbietet und darüber einen Einblick in die arabische Community von New York vermittelt. Sonia Leimers Videoarbeit „Pink Lady (California)”, 2017 erzählt von dem jährlichen Apfelkronen-Ritual der Stadt Meran und bringt dieses mit einem veränderten Landwirtschaften sowie dem Verlust von Sortenvielfalt zugunsten des markenrechtlich geschützten ‚Pink Lady‘-Apfels zusammen. „Cultivating Abundance“, 2022 der Künstlerin Åsa Sonjasdotter fragt nach dem ethischen und ästhetischen Beziehungen zu Kulturpflanzen, die mit neuen und traditionellen Methoden der Pflanzenzüchtung verbunden sind.

Åsa Sonjasdotter: Cultivating Abundance. In dialogue with plant breeder Hans Larsson and the seed association Allkorn (Common Grains), 2022, 64:00 min.

„Cultivating Abundance“ fragt nach den ethischen und ästhetischen Dimensionen von Kulturpflanzen, die mit Hilfe ‚moderner’ und ‚traditioneller’ Methoden gezüchtet werden. Mit der Gründung der schwedischen Saatgutvereinigung (Swedish Seed Association) in Svalöv im Jahr 1886 wurde eine moderne Methode der Pflanzenzüchtung erfunden, die noch heute von einem Großteil der Pflanzenzüchtungsbetrieben auf der ganzen Welt angewandt wird. „Cultivating Abundance“ untersucht die Auswirkungen dieses Methodenwechsels auf die Beziehungen zwischen menschlichem und nicht-menschlichem Leben.

Sonia Leimer: Pink Lady (California), 2018, 7:07 min.

Die Videoarbeit gibt einen Einblick in das jährliche Apfelkronen-Ritual in Meran, bei dem eine hölzerne Krone mit Äpfeln geschmückt wird. Leimer dokumentiert das Zusammenspiel von Arbeit und Tradition und beschreibt in den Untertiteln die Veränderungen im Obstanbau der Region durch neue Regularien seit dem Beitritt Italiens zur Wirtschaftsunion: die Verringerung und den Verlust der Sortenvielfalt, die Veränderung der Landschaft und die Standardisierung der Sorten. Die Künstlerin unterwandert den urzeitlichen Charakter des Rituals, indem sie die traditionell verwendeten Apfelsorten durch den standardisierten, markenrechtlich geschützten „Pink Lady"-Apfel ersetzt.

Haya Alghanim: Amo, 2016, 4:00 min.

Der auf 16mm gedrehte, digitalisierte Film „Amo“ ist eine kurze Dokumentation über einen syrischen Lebensmittelhändler in Brooklyn, New York. Dort bietet er neben Nahrungsmitteln aus dem arabischen Raum auch Baklava an – eine nussige Blätterteigpastete, deren Zubereitung und Füllung auch abhängig von kulturellen Räumen variiert. Alghanims Portrait dieses Ladens und seines Besitzers gibt darüber hinaus Einblicke in die soziale Lebendigkeit dieses Ortes sowie in die arabisch-US-amerikanische Community vor Ort.

Punctures

Zur 2. Ausgabe von „Did you eat today?“, aktiviert das Kollektiv Punctures, bestehend aus den Künstler*innen Alfredo Zinola, Micaela Kühn und Maxwell McCarthy den Eckimbiss mit einem Gericht aus Getreide und Kartoffeln sowie einer Einladung zum Austausch über ihr Projekt.

 

Kuratiert von Luzi Gross & Christina Maria Ruederer

Referenz Projekt/e
Did you eat today? beschäftigt sich mit Esskulturen und Speisen als einem (im)materiellem Kulturgut, Ernährungspolitik, der Lebensmittelproduktion und -distribution, dem Landwirtschaften sowie mit subjektiven und kulturellen Geschichte(n), Spuren und Erinnerungen…
weiter lesen
1. Ausgabe von „Did you eat today? – Eine Video- und Eckimbissreihe“ mit Arbeiten von/ with works by Moza Almatrooshi, Michael & Chiyan Ho, Inês Neto dos Santos & Bella Riza und einer Aktivierung von Anna Pasco Bolta mit der Unterstützung von Loqma Churros, München
weiter lesen
Mit der 3. Ausgabe öffnet sich die Reihe weiter gefasst dem Thema der Körperaufnahme, die u.a. Körperflüssigkeiten, pharmazeutische Produkte, toxische oder aphrodisierende sowie Rausch auslösende Stoffe umfassen.
weiter lesen