Hannah Maria Schmutterer und Linus Schuierer: just because something is made up doesn’t mean that it’s not real

 

16.6.—25.6.2023

format

ausstellung

termine

15.06.23, 17 Uhr, Eröffnung

Studio

Now closed

I guess I want to hear more about your questions - or your notions around self and character and anything else that comes up for you (..)

Well, just because something is made up doesn’t mean that it’s not real. So, (laughs) that's a funny thing.

yeah

It's a funny thing that there is kind of a one way street there, right? Well masks are fun. It would make sense that we like them. And what you point out about this book “containing a pair of autofictions written by a character” , I'm glad you say that, you know. Indeed! We have two autofictional works there. And it interests me to think about what happens when you ask a character to make something. I think that something different happens when you ask a character to make something, than when you have a character do something. 

1:30:59 (Edited), Between the Covers, David Naimon in conversation with Lucy Ives

'just because something is made up doesn’t mean that it’s not real' ist eine Ausstellung der Künstler*innen Hannah Maria Schmutterer und Linus Schuierer. Der Titel der Ausstellung ist einem Gespräch zwischen den Schriftsteller*innen Lucy Ives und David Naimon entnommen und bringt die Arbeiten der Künstler*innen miteinander ins Gespräch. Schmutterer und Schuierer, die sowohl befreundet, als auch Kolleg*innen sind, verhandeln das Eine als ein Anderes – textile Wandarbeiten als Gemälde, Gefäße als Skulpturen, und Skulpturen als Fliesen – und stellen in Frage, was wir unter Wahrheit und Realität im Kontext subjektiver Wahrnehmung verstehen.

In der Ausstellung 'just because something is made up doesn’t mean that it’s not real' im Lothringer 13 Studio erforschen die Künstler*innen die Erzählung als Porträt – sowie verschiedene Formate für Geschichten, von der Tragetasche bis zum Gefäß –, wenn auch mit ganz unterschiedlichen Bildsprachen. Schmutterers geschichtete und mühsam gefertigte großformatige Wandbehänge hüllen den Raum in eine Palette von Pastelltönen, während Schuierers dekonstruierte Gefäße aus Aluminium und gesponnene Keramikfliesen den zentralen Raum besetzen und die Ausstellung zu einem Ort von Geschichten machen, die mal gespenstisch und mal vertraut sind.