Hannah Meszaros Martin (Forensic Architecture)

 

24.2.2022

format

lecture

termine

24.02.22, 19 Uhr, Online lecture von Hannah Meszaros-Martin (forensic architecture)
Um den Zoom-Link zu dieser Veranstaltung zu erhalten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an projekt@lothringer13.com

online

Jetzt geöffnet

Die Zusammenarbeit von Forensic Architecture mit der Colombian Truth Commission ist eine der anspruchsvollsten und umfangreichsten Untersuchungen in der Geschichte von Forensic Architecture. Die Fälle zeichnen verschiedene historische Prozesse der Gewalt bis in die Gegenwart nach. Dazu gehören die Enteignung von Land in der Bananenanbauregion Urabá, das gewaltsame Verschwindenlassen im Fall der Belagerung des Justizpalastes (1985) und die anhaltende Gewalt gegen indigene Völker im Amazonasgebiet. Unsere Herangehensweise an jede Untersuchung stellt neue Wege dar, um mit historischen Gewaltprozessen und ihrer visuellen Darstellung umzugehen. Das Verbrechen des erzwungenen Verschwindens beinhaltet sowohl Gewalt gegen Menschen als auch die langfristige Unterdrückung von Beweisen, die belegen würden, was mit ihnen geschehen ist. Anhand einer detaillierten Zeitleiste der Ereignisse nach der Belagerung des Justizpalastes zeigen wir, wie verschiedene Arten von Beweisen - Videobilder, Zeugenaussagen, Dokumente - in den letzten 36 Jahren unterdrückt wurden und wie die Täter das Verbrechen des gewaltsamen Verschwindenlassens verschleierten. In Urabá zeigen wir, wie die Enteignung im Schatten der bewaffneten Repression, der Massaker und des Terrors stattfand, die von privaten paramilitärischen Kräften im Dienste der lokalen und internationalen Bananenproduzenten unter dem Schutz des kolumbianischen Militärs verbreitet wurden. Es wird aufgezeigt, wie diese Produzenten und ihre paramilitärischen Kräfte von der Enteignung der Kleinbauern profitierten. In dieser Sitzung werden wir die Methoden und Schlüsselkonzepte jedes Falles besprechen, insbesondere werden wir uns auf die Konstruktion der sieben Filme konzentrieren, die aus dieser Zusammenarbeit entstanden sind, und uns Beispiele ansehen. 

Hannah Meszaros Martin ist Künstlerin, Filmemacherin und Autorin. Sie promovierte am Centre for Research Architecture, Goldsmiths, University of London und ist seit 2012 Research Fellow bei Forensic Architecture (FA). Sie war die verantwortliche Forscherin für die Zusammenarbeit mit der Truth Commission. Mit FA stellte sie im Haus der Kulturen der Welt (Berlin), MACBA (Barcelona), MUAC (Mexiko-Stadt) und zuletzt in der Banco de la Republica (MAMU) in Bogotá aus und wirkte an der Publikation FORENSIS (Sternberg, 2014) mit. Einzelausstellungen zeigte sie in Medellín, London, auf der documenta(13) und der Manifesta13 (Marseille). Sie veröffentlicht in den Zeitschriften Journal of Political Ecology, Journal of Visual Cultures, Open Democracy, Third Text und Different Skies, einer von ihr 2012 mitbegründeten Publikation.

Die Veranstaltung findet online statt. Um den Zoom-Link zu dieser Veranstaltung vorab zu erhalten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an projekt@lothringer13.com, Betreff: forensic architecture

I Did Not See It Coming wird unterstützt von der Akademie der Bildenden Künste München.

Referenz Projekt/e
Eine temporäre Struktur für politische und ästhetische Auseinandersetzungen mit Gewalt, initiiert von Simona Andrioletti, Jakob Braito, Greta Eimulyté, Nadine Felden, Ophelia Flassig, Jonas Höschl, Martin Huber, Ju Young Kim, Jonas Kolecki, Paul Kulscar, Mariella Maier, Maria Margolina…
weiter lesen
Was steht auf dem Spiel, wenn Staaten mathematische Modelle des Zuhörens nutzen, um das Bewegungsrecht von Migranten und Asylbewerbern zu regeln?
weiter lesen
Im Diskursprogramm von I Did Not See It Coming spricht Theo Deutinger auf Einladung von Andrea Vesela über "Territorialisierung des Planeten Erde". 
weiter lesen
Vortrag von Daniel Loick – auf Einladung der Klasse Olaf Nicolai (AdBK)  …  
weiter lesen
Der Vortrag beleuchtet den weit gefassten Begriff der Gewalt aus verschiedenen Blickwinkeln, wie z.B. Erzählungen der Massenmedien, kollektive Traumata, Spuren der Auswirkungen von Gewalt in der Landschaft und die Grenzen der Darstellung von Gewalt durch das Bild.
weiter lesen
Der Workshop widmet sich den (Un-)Möglichkeiten künstlerischer Strategien im Umgang mit der Vergangenheit und der Gegenwart.
weiter lesen